Was ist ein Cochlea-Implantat?

Ein Cochlea-Implantatsystem (CI) ist ein elektromedizinisches System zur Behandlung von Personen mit hochgradigem Hörverlust, deren Hörnerv noch funktioniert. Es kann sowohl bei prälingualer, als auch bei postlingualer Gehörlosigkeit bei Erwachsenen und Kindern angewandt werden. Die Stimulation von Sinneszellen in der Cochlea ermöglicht es CI-Trägern, Sprache und Geräusche wahrzunehmen und zu verstehen.

Ein Cochlea-Implantatsystem besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen:

Der externe CI-Audioprozessor

Der CI-Audioprozessor besteht aus einer Kontrolleinheit, einem Batterieteil, einem Kabel und einer Spule für die drahtlose Übertragung von Signalen durch die Haut zum Implantat.

Das Implantat

Das Implantat wird operativ unter der Haut hinter dem Ohr platziert. Es besteht aus einem Gehäuse, in das die Elektronik und die Empfangsspule zum Empfangen der Signale vom Prozessor integriert sind, einem Elektrodenarray und einer Referenzelektrode.

 

 

Kriterien für ein Cochlea-Implantat

Kriterien für ein Cochlea-Implantat

Das Cochlea-Implantat stimuliert elektrisch die Nervenfasern in der Cochlea, sodass ihr Träger Töne hören kann. Es eignet sich für Personen mit einer schweren bis hochgradigen Schallempfindungsschwerhörigkeit. Die meisten Nutzer können damit Musik genießen oder sich auch in geräuschvollen Umgebungen erfolgreich an Unterhaltungen beteiligen. Ein Cochlea-Implantat eignet sich für: Kinder mit einer schweren bis hochgradigen Schallempfindungsschwerhörigkeit beider Ohren. Die Implantation kann – abhängig von den individuellen Umständen und landesspezifischen Vorgehensweisen – bereits im Alter von wenigen Monaten erfolgen.Erwachsene mit einer schweren bis hochgradigen Schallempfindungs-schwerhörigkeit beider OhrenPersonen, die kaum oder gar nicht von Hörgeräten profitierenPersonen, die im Anschluss an die Operation Zugang zu Bildungs- und (Re)Habilitationsprogrammen haben

Wie funktioniert ein Chochlea-Implantat?

Wie funktioniert ein Chochlea-Implantat?

Cochlea-Implantatsysteme wandeln Schall in elektrische Pulse um. Diese elektrischen Pulse stimulieren den Hörnerv, und das Gehirn interpretiert sie als akustisches Ereignis.  Schallwellen werden vom Mikrofon des CI-Audioprozessors aufgenommen. Der CI-Audioprozessor analysiert die Schallschwingungen und wandelt sie in ein spezielles elektrisches Pulsmuster um. Dieses Pulsmuster wird zur Spule und anschließend durch die Haut zum Implantat gesendet.  Das Implantat decodiert das Pulsmuster und leitet es an die Elektroden in der Cochlea weiter. Die Elektroden stimulieren die Cochlea. Der Hörnerv empfängt das Signal und schickt es an das Hörzentrum im Gehirn. Das Gehirn erkennt das Signal als akustisches Ereignis (Geräusch, Sprache). 




Die Basisinformationen zum Cochlea-Implantat auf dieser Seite wurden realisiert mit Material der
MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH.