Ich kann kein Hörgerät tragen – und nun?

Neben dem Hörgerät gibt es noch andere Hörlösungen, die für bestimmte Arten von Hörverlust in Frage kommen. Alternativen zum Hörgerät sind beispielsweise die Hörbrille oder ein Mittelohr-Implantat, welche den Schall über den Knochen ins Innenohr leiten. Wenn das Mittelohr durch Otosklerose (Verknöcherung der Gehörknöchelchen) oder eine chronische Mittelohrentzündung nicht mehr richtig funktioniert, greifen knochenverankerte Hörsysteme wie das Baha. Auch hier wird der Schall über Knochenleitung ins Innenohr übertragen. Wenn ein Hörgerät nicht mehr ausreicht, weil die Hörschnecke zu stark geschädigt ist, dann kommt unter Umständen ein sogenanntes Innenohr- oder Cochlea-Implantat in Frage.


Cochlea-Implantat
(CI-Systeme)

Menschen mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust, die aber noch über einen funktionierenden Hörnerv verfügen, können mit einem CI-System Hören und Verstehen lernen... [mehr]

Knochenverankerte Hörsysteme

Bei blockiertem oder geschädigtem Mittelohr stimulieren sogenannte knochenverankerte Hörsysteme über Knochenleitung auf natürlichem Weg das Innenohr. ... [mehr]

Mittelohr-Implantat

Mittelohr-Implantate kommen immer dann zum Einsatz, wenn Personen keine klassischen Hörgeräte tragen möchten oder können. Menschen mit sensorineuralem Hörverlust können Nutzen aus diesen Implantaten ziehen.. [mehr]